KLIMANEUTRALE VERPACKUNGEN – Kooperation mit ClimatePartner

DAS PRINZIP DER KLIMANEUTRALITÄT

Klimaneutral sind Unternehmen, Prozesse und Produkte, deren CO2-Emissionen berechnet und durch Unterstützung international anerkannter Klimaschutzprojekte ausgeglichen wurden. Der Ausgleich von CO2-Emissionen ist neben Vermeidung und Reduktion ein weiterer wichtiger Schritt im ganzheitlichen Klimaschutz. Klimaschutzprojekte sparen nachweislich Treibhausgase ein und leisten einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der globalen Erwärmung. Zusätzlich fördern sie eine nachhaltige Entwicklung in den Projektländern, zum Beispiel durch die Verbesserung der Versorgung mit sauberem Trinkwasser, den Ausbau der lokalen Infrastruktur, das Schaffen von Arbeitsplätzen oder den Schutz der Biodiversität.

 

KLIMANEUTRALE VERPACKUNGEN

Als Pionierin der Schweizer Naturkosmetik ist es unser oberstes Ziel, klimaschädigende Emissionen wann immer möglich zu vermeiden oder zu verringern; denn was man nicht ausstösst, muss man gar nicht erst aufwendig wieder ausgleichen. Obwohl die Entwicklung und Herstellung unserer BIOKOSMA Produkte in der Schweiz stattfinden und unsere Transportwege somit kurz sind, wird dabei jedoch zwangsläufig CO2 ausgestossen. Um diese Belastung wieder auszugleichen, unterstützen wir Klimaschutz-Projekte der Umweltorganisation ClimatePartner.

Für unser Klima ist es letzten Endes nicht entscheidend, wo genau auf der Welt Treibhausgase ausgestossen oder vermieden werden. Wichtig ist die Gesamtbilanz. Daher lassen sich Emissionen, die an einer Stelle verursacht wurden, auch durch eine Einsparung an einer anderen, weit entfernten Stelle ausgleichen.

ClimatePartner berechnet dafür zunächst die Höhe unserer klimawirksamen Emissionen. Die Kompensation erfolgt danach über Zertifikate, die bestätigen, dass dieselbe Emissionsmenge in Klimaschutzprojekten wieder ausgeglichen wird. Wichtig ist dabei, dass es ohne den Mechanismus der Kompensation diese Klimaschutzprojekte nicht geben würde; es handelt sich bei den Projekten also um zusätzliche, echte Klimaschutzmassnahmen.

 

CLIMATEPARTNER PROJEKTE UNTERSTÜTZT DURCH BIOKOSMA

BERGWALD-PROJEKT, SCHWEIZ

Die Folgen des Klimawandels sind auch in der Schweiz längst sichtbar: Extreme Unwetter, Stürme oder auch Schädlingsplagen gefährden das Ökosystem und die Reparatur der Schäden kostet immer mehr. Hier greift das Bergwaldprojekt ein; Freiwillige pflegen und erhalten unter Anleitung von Fachkräften den heimischen Wald an 40 Orten in der Schweiz. Einer davon liegt oberhalb des Dorfs Curaglia: Dort hat der Sturm „Vivian“ 1990 den gesamten Wald zerstört und damit den natürlichen Schutz vor Lawinen, Erosion und Erdrutschen. Es galt also, den Wald schnell wieder aufzuforsten. Über 80.000 Bäume haben Freiwillige des Projekts seitdem gepflanzt.

Mehr dazu: www.climatepartner.com/1071

AÇAÍ-PROJEKT AMAZONAS, BRASILIEN

Auf 90.000 Hektar schützt das Projekt Ecomapuá den Wald und verbietet kommerzielle Abholzung. Für die 94 ansässigen Familien schafft es alternative Einkommensquellen, zum Beispiel durch den Handel mit der Açaí-Frucht. Diese ist nicht nur in Brasilien beliebt, sondern auch in Industrieländern als Superfood immer gefragter.

Mehr dazu: www.climatepartner.com/1056

 

 

 

Alle BIOKOSMA-Produkte, die das ClimatePartner Logo tragen, sind zu 100% klimaneutral hergestellt. Den aktuellen Stand und weitere Informationen zur   Kompensation unserer CO2-Emissionen finden Sie laufend online.

©2022 BIOKOSMA